Ist Google auf die dunkle Seite der Macht gewechselt?

15 Nov
2016

Googeln Sie sich mal selbst!

Viele Seiten verlieren derzeit stark an Rankingplätzen. Seiten, die bisher gut aufgestellt waren, fallen und machen Platz für interessante Newcomer.

Aber warum ist das eigentlich so?

Tatsächlich gibt es dafür mehrere Faktoren. Alle basieren jedoch auf den Änderungen am Google Algorithmus, denn Google hat in den letzten 19 Monaten mehrere bedeutende Updates vorgenommen. Diese sorgen für einige Änderungen in den bisherigen Rankings.

Mit allen Updates verfolgt Google ein einziges Ziel: es will die Suchergebnisse und das Sucherlebnis für die Nutzer so optimal wie möglich gestalten. So werden durch das „Hummingbird“ Update (erstmals 2013 eingeführt) Nutzer-Intentionen hinter Suchanfragen besser erkannt. Vor allem Suchanfragen, die einer Frage in einem Gespräch ähneln (z.B. Wird es heute regnen?) werden so viel besser erkannt.

Das kommt entsprechend den Seiten zugute, die nicht direkt von den jeweiligen Suchbegriffen betroffen sind, der Intention des Nutzers folgend jedoch die Fragen beantworten können.

OK, aber warum fällt nun ausgerechnet meine Seite?

Nun hat Google dieses Jahr aber nicht nur die googleSuchanfragen-Erkennung verbessert, sondern auch die Erkennung von guten Ergebnisseiten.

Das bedeutet im Klartext, dass Seiten mit hochwertigen Inhalten, die die Suche des Nutzers besonders gut behandeln können, bevorzugt werden.

Seiten mit qualitativ minderwertigen Inhalten werden dagegen mit Rankingverlust abgestraft.

Und genau da liegt der Knackpunkt. Denn welche Inhalte bewertet Google als minderwertig? Zum einen sieht Google da die Quantität. Schon seit Jahren diktiert Google den inhaltlichen Aufbau von Internetseiten immer mehr. Eine dieser Google-Vorgaben besagt ganz klar, keine Seite, egal ob Startseite oder Unterseite (z.B. über uns, unsere Leistung, etc.), sollte Texte mit weniger als 300 Wörtern haben, auch wenn hier ein wenig Spielraum gelassen wird. Dazu kommen aber noch einige andere Vorgaben, an denen sich Webdesigner orientieren.

Solche Vorgaben allein genügen Google aber auch nicht mehr. Es wertet inzwischen die Nutzerreaktion verstärkt aus. Bleibt der Nutzer also lange auf einer Seite, bewertet Google dies als positiv. Springt der Nutzer jedoch schnell ab, versteht Google dies als Signal dafür, dass die Inhalte der Webseite nicht der Suchanfrage des Nutzers entsprechen.

Wieso muss meine Seite so Google konform sein?

Man könnte jetzt meinen, dass auf andere Suchmaschinen gesetzt werden kann. Da Google weltweit jedoch immer noch deutlich mehr als 70% der Suchanfragen bedient, ist es die wichtigste Suchmaschine. Und das will es nicht nur bei Suchanfragen am heimischen PC sein.

So achtet die Suchmaschine seit diesem Jahr auch besonders auf die mobile Nutzerfreundlichkeit und Ladezeit.

Dabei wächst der Anteil der Suchanfragen über mobile Endgeräte, wie Smartphones, stetig. Es ist also allgemein immer wichtiger seine Seite auch für mobile Geräte zu optimieren.

Zu diesen Thematiken könnte man noch viel mehr sagen, aber weitaus wichtiger ist die Frage, was Sie eigentlich dagegen tun können.

Die beiden wichtigsten Möglichkeiten sind die Optimierung für mobile Endgeräte und der Ausbau der Inhalte.

Wenn Sie dazu genauer informiert werden möchten oder Unterstützung wünschen, können Sie sich gern jederzeit an uns wenden.

Eine konkrete Auflistung aller Updates finden Sie hier:

Übersicht Updates am Suchalgorithmus

Leave a reply