Fünf Tipps, wie Sie Ihre Firmen-Webseite auch außerhalb von Google bekannt machen

31 Jul
2015

Dass man als Unternehmer nicht nur eine starre Webseite hat, die von ganz allein – also ohne weiteres Zutun – wie eine „eierlegende Wollmilchsau“ neue Kunden in die Firma und damit Geld in die Kasse spült, dürfte sich heute bei den meisten Geschäftsinhabern bereits herumgesprochen haben. Webseite bekannter machen Adocom Blog

Klar… sollten Sie als Unternehmer bei Suchanfragen im Internet auch „gefunden“ werden – heute soll es aber einmal darum gehen, was man außerhalb von Google auch selbst tun kann, damit noch mehr potentielle Kunden auf die eigene Webseite aufmerksam werden.

Die Möglichkeiten hierzu sind schier unbegrenzt – zunächst haben wir deshalb in diesem Beitrag 5 einfache Tipps zusammengestellt:

1) Klassische Offline-Werbung für Ihre Firmen-Webseite

So trivial wie das jetzt vielleicht klingt: immer wieder fällt auf, dass Unternehmer in Bezug auf ihre Webseite den klassischen Werbe-Aspekt unterschätzen oder schlichtweg einfach vergessen. Haben Sie beispielsweise schon Ihr/e Fahrzeug/e mit Ihrer Web-Adresse und einem QR-Code bedrucken lassen? Haben Sie ein Ladengeschäft oder -büro? Auch hier eignen sich Schaufenster, normale Fenster, Firmen-Schild etc. für die entsprechende Offline-Werbung Ihrer Web-Adresse. Ähnlich verhält es sich mit Visitenkarten, Rechnungen, Kassenbons, Anzeigen in Zeitschriften usw.. Die o.g. Dinge sind finanziell erschwinglich, muss man ja nicht gleich die teuerste Werbe-Agentur der Stadt hierzu beauftragen.

Fakt ist, dass Sie mit damit in jedem Fall potentiell mehr Personen als „ohne“ dieser Werbung erreichen, da sich insbesondere gerade jüngere Leute heutzutage doch eher online informieren und daher auch gerne mal schnell den einen oder anderen QR-Code mit Ihrem Handy abfotografieren oder auf neudeutsch: scannen.

Auch der Einsatz von sogenannten Give Aways (Werbeartikel wie Stifte, Feuerzeuge, Schlüssel-Anhänger etc.) lohnt sich nach wie vor, liegen die Hauptgründe in den nachhaltigen Effekten wie Image und Bekanntheit. Hinzu kommt, dass über 90% der Empfänger eines Werbeartikels diesen auch nutzen und so sehr wahrscheinlich früher oder später auch die darauf abgedruckte Web-Adresse besuchen.

2) Social Media nutzen, um die Webseite bekannt zu machen

Hierzu haben wir vor einigen Tagen schon einen Beitrag, warum Unternehmer auch in den sozialen Netzwerken aktiv sein sollten, veröffentlicht.

Wenn Sie also dabei sind, Ihre Geschäftspartner, Freunde, Verwandte auf Ihre Firmen-Webseite aufmerksam zu machen, dann animieren Sie diese doch einfach zu einem Klick auf den „Gefällt mir“ Facebook-Button, der in Ihrer Webseite integriert und gut ersichtlich zu finden ist!

Erstellen Sie eine Unternehmenswebseite auf Facebook (oder lassen Sie diese erstellen) und teilen Sie Ihrer Mit-Welt regelmäßig neue Dinge über Ihre Firma mit. Studien besagen, dass ein Facebook Fan einen symbolischen Wert von 170€ hat. Die über Ihre Firma veröffentlichen Inhalte, welche von Ihren Fans auf Facebook geteilt werden, können auch wieder von deren Freunden und Geschäftspartnern gesehen und wiederum geteilt werden.

Und genau dieser Schneeballeffekt ist eigentlich das, was Social Media nachhaltig so wertvoll macht. Natürlich sollten Sie Ihre Social Media-Strategie nicht unbedingt nur auf Facebook begrenzen, sondern auch auf weitere Plattformen wie XING, Google Plus oder eventuell auch Twitter ausdehnen.

Auch die Bilder-Plattform Pinterest kann sich hierzu hervorragend eignen, um beispielsweise Referenz-Bilder fertiger Arbeiten zu veröffentlichen. Dies kann ein Treppen-Renovierer genauso tun, wie es bei einem Modedesigner oder Bildhauer der Fall ist.

3) Gewinnspiele können zu viel Traffic führen

Eines der klassischsten und immer noch sehr beliebten Marketingmaßnahmen ist das Gewinnspiel. Durch Gewinnspiele können Sie nicht nur viel Traffic auf Ihre Seite bekommen (z.B. über Gewinnspiel-Portale), sondern ganz nebenbei auch noch Adressen potentieller Kunden sammeln, die Sie gegebenenfalls auch später mit weiteren Aktion weiter bewerben können.

Ein Gewinnspiel ist schnell erstellt. Dies kann eine einfache Frage zu den auf Ihrer Webseite näher erklärten Produkten oder Dienstleistungen sein, welche die Teilnehmer mit a, b oder c beantworten müssen. Dazu lassen Sie einfach nur eine entsprechende Unterseite auf Ihrer Webseite einrichten.

Zu den Preisen lassen Sie sich etwas einfallen. Das kann ein Gutschein zu einer Ihrer Dienstleistungen oder ein Produkt aus Ihrer Kollektion sein. Wichtig hierbei: es sollte JEDEN ansprechen. Wenn sich Ihre Produkte oder Dienstleistungen dafür nicht eignen, dann greifen Sie besser auf allgemeine Preise zurück.

In jedem Fall sollte der Hauptpreis etwas „Werthaltiges“ sein. Mit einem einfachen Kugelschreiber-Set (Give Away – siehe Punkt 1) locken Sie heute keinen mehr hinterm Ofen hervor. So etwas erwarten die Leute gratis. Außerdem: wenn die Teilnehmer auf Ihrer Webseite ihren Namen und (Mail-)Adresse angeben sollen, muss das schon einen guten Grund haben…

Probieren Sie es doch einfach aus und publizieren Sie das Gewinnspiel auch gleich auf Ihren Social Media Kanälen. Wer ein Ladengeschäft hat, kann hierzu auch zusätzlich Handzettel im und vor dem Geschäft verteilen.

4) Webseite anmelden bei Branchenseiten, Web-Verzeichnissen und Katalogen

Den Tipp, seine Webseite bei Branchenseiten, Web-Verzeichnissen und Katalogen anzumelden, hat man früher immer gerne gegeben. Mittlerweile gilt er zwar als veraltet und etwas angestaubt, dennoch macht es auch weiter Sinn, seine Firma mit Anschrift, Webadresse und Erreichbarkeit auch in den einschlägigen Verzeichnissen einzutragen.

Suchmaschinentechnisch bringen solche Einträge  zwar nicht mehr viel, des Weiteren sollte man hier auch nicht allzu viele Besucher erwarten. Dennoch ist jeder Eintrag ein weiterer Wegweiser zur Ihrer Webseite und damit zu Ihrem Unternehmen. Immer wieder hört man von Unternehmern, welche auch Aufträge über solche Portale erhalten, in die sie sich bereits vor vielen Jahren eingetragen haben.

Es gibt hier – angefangen von ganz allgemeinen bis hin zu sehr spezifischen Firmen- und Web-Verzeichnissen – eine sehr große Auswahl. Exemplarische Beispiele hierzu wären u.a. yellowmap.de, stadtbranchenbuch.de, branchenbuchdeutschland.de, unternehmerfabrik.de, meinestadt.de oder lieferanten.de. Wenn Sie beispielsweise neben oder direkt auf Ihrer Webseite zusätzlich einen Blog betreiben, können Sie diesen auf zahlreichen Blogverzeichnissen anmelden. Für Shop-Betreiber bieten sich auch diverse Shop-Verzeichnisse an. Einen größeren Überblick erhält man bereits, wenn man einfach nur entsprechend wie z.B. nach „Branche + Verzeichnis“ etc. googelt.

Ganz wichtig hierbei: Machen Sie jeden Eintrag „einzigartig“. Klar – Ihre Firmenanschrift ist immer die Gleiche, ansonsten verwenden Sie bitte für jede Anmeldung unterschiedliche Texte. Google mag keine doppelten Texte (Duplicate Content) im Internet und belohnt Sie dafür umso mehr, wenn Sie hier nicht immer dasselbe erzählen. Machen Sie die Einträge deshalb auch besser einzeln – und nicht über diverse Anmeldedienste, die Ihnen im Internet immer noch zuhauf begegnen.

5) Verlinkung von außen (Backlinks)

Natürlich ist es immer schön, wenn Sie eine so tolle und einmalige Webseite haben, die von vielen anderen Usern bzw. Webseitenbetreiben ganz automatisch verlinkt wird, weil diese Ihre Seite gut finden. In der Praxis sieht dies meist aber so aus, dass man sich auch hierum selbst kümmern und damit aktives Link-Building (dazu zählt u.a. auch Punkt 4) betreiben muss.

Machen Sie als erstes in Ihrem unternehmerischen Umfeld und bei Ihren Geschäftspartnern Werbung für Ihre Firmenpräsenz. Bitten Sie um Weiterempfehlung auf den sozialen Medien bzw. um einen Link Ihrer Webseite auf der Webseite Ihrer Partner. Selbstverständlich tun Sie das Gleiche. Eine gute Vernetzung ist immer von Vorteil. Sowohl privat, als auch geschäftlich wie eben auch im Internet. Auch regelmäßige Pressemitteilungen, in welche man in der Regel bis zu 2 weitere Links zur eigenen Homepage setzen kann,  sind hilfreich, das eigene Unternehmen nach außen besser bekannt zu machen.

Neben guten und werthaltigen  Inhalten auf Ihrer Webseite (insbesondere aussagefähiger Texte) sind die Links von anderen Webseiten (Backlinks) nach wie vor auch für Google ein wichtiges Anzeichen, dass Ihre Seite relevant ist. So ist es beispielsweise möglich, mit einer guten Auswahl starker Backlinks tatsächlich auch mit weniger Web-Inhalten immer noch adäquate Ergebnisse in den Suchmaschinen zu erreichen.

Zum Thema gibt es im Netz zahlreiche Informationen. Wenn Sie Ihre Backlinks nicht selber setzen können oder möchten: Kaufen Sie niemals Links im Paket für wenig Geld, so wie das u.a. auf Ebay nach wie vor sehr häufig angeboten wird. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass die Links von Hand nund nicht von einer Eintragungs-Software gesetzt werden. Denn solche Angebote können Ihnen mehr Schaden zufügen als es Ihnen tatsächlich nutzt. Fakt ist: Professionelles Link-Building dauert seine Zeit…

Ja…das ist ja alles schön und gut… aber was machen Sie, wenn Sie als Unternehmer keine Zeit für die o.g. Dinge haben?

Dann delegieren Sie diese Aufgaben an einen Ihrer Mitarbeiter. Aber bitte auch nur dann, wenn sichergestellt ist, dass dieser damit zurecht kommt. Geht auch nicht? Dann bleibt Ihnen noch der Weg, den Auftrag an einen externen Dienstleister zu übergeben. Gerne sind wir Ihnen hierbei behilflich.
Klar, das kostet alles wieder Geld – aber: nichts tun, kostet Sie höchstwahrscheinlich noch mehr…

In diesem Sinne
Herzliche Grüße
Ihr
adocom – Team

Bild: Tony Hegewald / pixelio

Leave a reply